Änderungen zum BMG seit dem 01.11.2016: Auszugsbestätigung wird abgeschafft

Das Bundesmeldegesetz (BMG) ist mit Wirkung zum 01.11.2016 geändert worden und reduziert so den Verwaltungsaufwand und schafft mehr Klarheit für Vermieter und Verwalter. Die wesentlichen Änderungen:
Ab dem 01.11.2016 müssen Vermieter beim Auszug des Mieters keine Wohnungsgeberbestätigung mehr ausstellen, diese wird abgeschafft. Für die Wohnungsgeberbestätigung bei Einzug des Mieters gilt nun, dass soweit Wohnungsgeber und Eigentümer nicht identisch sind, künftig nur noch der Name des Eigentümers, nicht aber dessen Adresse angegeben werden muss.
Der Gesetzgeber hat nunmehr auch klargestellt, dass die Wohnungsgeberbestätigung nur gegenüber der Meldebehörde in elektronischer Form, nicht aber gegenüber dem Mieter abgegeben werden kann.
Für den Mieter gilt die Schriftform. Eine elektronische Meldung kann auch nur dann abgegeben werden, wenn die Meldebehörde den elektronischen Empfang der Bestätigung technisch vorhält.
19.1.17; Quelle: IVD Bundesverband, Littenstraße 10, 10179 Berlin

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.